Krebs

Mit einem Krebs-Haustier braucht man in der Regel sehr viel Geduld, da diese Vierbeiner als sehr scheu und misstrauisch gelten. Es dauert für gewöhnlich recht lange, bis sich die ängstlichen Tiere aus ihren Verstecken trauen. Da sie sehr sensibel und anhänglich sind, hängt ihr Herz oft an ihrem alten Spielzeug, das man ihnen auf keinen Fall wegnehmen darf. Krebs-Haustiere wollen permanent die Bestätigung, dass sie auch wirklich geliebt werden: Sie brauchen daher viel Zuwendung und Zärtlichkeit und wollen ständig umsorgt und gestreichelt werden. Die verschmusten Vierbeiner sind an und für sich sehr gelehrig, lassen aber nicht selten die nötige Disziplin vermissen. Was sie tun, das tun sie eigentlich nur aus Gefälligkeit ihrer Bezugsperson gegenüber – verpflichtet fühlen sie sich normalerweise zu gar nichts.

Welches Herrchen passt
Das sensible Krebs-Haustier passt ausgesprochen gut mit Stier- und Steinbock-Menschen zusammen.